Filter: Allround DJ

Dance

Ist Ihr ältester Sohn fest entschlossen, der nächste Martin Garrix zu werden, und spielen Sie mit dem Gedanken an seinem bevorstehenden Geburtstag das Genre Dance zum Thema zu machen? Oder planen Sie vielleicht demnächst eine Party für einige Freunde und Bekannte und möchten einen Live-Act dabei haben? Dann buchen Sie doch Künstler im Genre Dance!... Weiterlesen

Unsere Top-Empfehlungen

Sehen Sie sich unsere Auswahl an Künstlern an, die auf das Dance-Genre spezialisiert sind.

main
...

Künstler im Genre Dance buchen klingt vage. Doch da dies in verschiedenen Formen möglich ist, zum Beispiel mit einem  Dance DJ, einer Band, oder Instrumentalmusik, möchten wir Ihnen mit ein paar Beispielen die verschiedenen Möglichkeiten näher bringen.

Stellen Sie sich vor, Sie organisieren eine Party und möchten einen professionellen Dance DJ buchen. Sie planen eine entspannte Feier mit Snacks und Getränken. Oder Sie planen eine moderne Hochzeitsfeier bei der Dance Musik von einer Band gespielt wird. Auch können Sie eine Veranstaltung organisieren, bei der Instrumentalmusik im Mittelpunt steht; natürlich im Genre Dance. Oft kann das Organisieren einer Veranstaltung sehr intensiv und stressig sein, deshalb empfehlen wir sich an eine Eventagentur zu wenden. Wir bei Evenses bringen jahrelange Erfahrung mit und bieten gerne unsere Hilfe und Unterstützung an. Zusammen mit Ihnen finden wir den perfekten Dance Künstler für Ihr Event.

Der Aufstieg der Dance Musik

Die moderne Dance Musik ist eine Sammlung von Elementen aus vielen verschiedenen Subgenres der elektronischen Musik. Die Entwicklung des Genres Dance wurde in den letzten Jahrzehnten weitgehend durch die Popularität bestimmter Subgenres, wie Disco oder House, in bestimmten Perioden geprägt. Deshalb hielten wir es für interessant, uns mit der Entwicklung einer der populärsten Musikrichtungen unserer Zeit, auseinanderzusetzen.

Die Wurzeln der modernen elektronischen Tanzmusik (EDM) liegen in den 1970er Jahren, der Blütezeit der Discomusik. Wichtige Elemente der Disco waren die Trommelmaschinen und elektronischen Instrumente, mit denen Synthesizer-Rhythmen erzeugt werden konnten. Mehrere weltberühmte Disco-Songs aus den siebziger Jahren trugen zur Entwicklung der Dance Szene bei. Als frühe Dance Hits gelten Donna Summers „I Feel Love“, an dem Giorgio Moroder (alias "der Vater der Disco") mitgewirkt hat, und George McCraes „Rock Your Baby“, bei dem eine Roland-Trommelmaschine und eine Rhythmusmaschine zu hören sind. Jahre später stellte sich heraus, dass solche Lieder die Grundlage für Synthpop als Subgenre der elektronischen Dance Musik bildeten.

In den achtziger Jahren, als Discomusik immer weniger gehört wurde, wurden House Musik und Elektro enorm populär, aber zusammen mit dem House wuchs auch die Popularität von Synthpop. Mit dem technologischen Fortschritt dieser Zeit stieg auch die Qualität der elektronischen Musik und wurde mehr und mehr zu einem Teil des Mainstream-Musik-Erlebnisses. Immer mehr Synthesizer und Drum Computer kamen zum Einsatz, während die Erfindung des technischen Standards MIDI eine Revolution im Bereich der Kommunikation zwischen elektronischen Instrumenten auslöste. Als in den 1980er Jahren Privatcomputer zu kaufen gab, wurde es für jeden Menschen mit etwas Wissen und einem Computer möglich, in seinem Schlafzimmer Musik zu machen. Große Hits wie „Take On Me“ von A-ha und „On and On“ von Jesse Saunders, der manchmal als der erste richtige House-Hit bezeichnet wird, sind Songs, die den typischen Sound der Dance Musik der achtziger Jahre repräsentieren.

In den neunziger Jahren begann die elektronische Dance Musik dank des Aufkommens von Subgenres wie Techno, Dub und Trance wirklich dem zu ähneln, was wir heute als Dance und EDM kennen. Subgenres wie diese wurden in dieser Zeit sehr schnell sehr populär, sodass der elektronische Dance als Ganzes bald ein fester Bestandteil des Mainstreams wurde, vor allem in Europa. Das Wachstum dieser Art von Musik machte auch die Raves zu einem Begriff, dank der Nachtclubs, die riesige Partys organisierten, an denen sowohl populäre Dance-DJs als auch Underground-Künstler teilnahmen. Während in Europa Dance Musik beliebter und beliebter wurde, gewann in den Vereinigten Staaten der so genannte Detroit-Techno. Der Pionier Derrick May war eine der treibenden Kräfte hinter dem amerikanischen Techno. Sein Song „Strings of Life“ gilt in House- und Techno-Kreisen auch heute noch als absoluter Klassiker.

Ende der neunziger Jahre und zu Beginn dieses Jahrhunderts wurde der Dance auch in den USA populär, vor allem dank der Alben und Hits internationaler Dance-DJs und Musikproduzenten wie „Ray of Light“ von Madonna. Von diesem Moment an wurden auch Dance-DJs wie David Guetta, DJ Tiësto und Daft Punk bekannter, was zu weltweiten Hits führte. Künstler wie Skrillex, die Kombinationen aus Dubstep, House und Kick spielten, machten das Dubstep-Genre als Subgenre von EDM populär.

Moderner Dance und EDM, wie wir sie heute kennen, sind oft durch Remixe und Original-Tonmischungen gekennzeichnet. Weltberühmte Dance-DJs wie Steve Aoki, Martin Garrix und The Chainsmokers dominieren zusammen mit den Begründern der heutigen elektronischen Musik wie Tiësto und Daft Punk die Charts auf der ganzen Welt, von Stockholm bis Kapstadt und von Amsterdam bis Peking. Die Popularität der Dance Musik wird durch die Verwendung ihrer Elemente durch verschiedene Popkünstler, darunter weltberühmte Namen wie Drake, Justin Bieber und Katy Perry, weiter unterstrichen. Das ist der Grund, warum der Begriff Dance Musik so weit gefasst ist.

Was Evenses für Sie tun kann

Wie Sie inzwischen wissen, muss die Buchung einer Party mit Dance Musik überhaupt nicht schwer sein, aber es ist nützlich, zumindest eine gute Vorstellung davon zu haben, welche Art von Unterhaltung zu der Party oder Veranstaltung, die Sie organisieren wollen, passen würde. Bei Evenses arbeiten wir mit einer breiten Palette von Künstlern, die sich für Sets bei allen Arten von Festen und Veranstaltungen eignen, von Geburtstagen und Hochzeiten bis hin zu Festivals und Geschäftsveranstaltungen.